Archiv | In der Mitte eines Lebens RSS for this section

In der Mitte eines Lebens

Ella Dempsey hat eigentlich alles, was sie sie wünschen kann: Sie ist verheiratet, hat einen erwachsenen Sohn und ein schönes Zuhause. Doch ihre Ehe ist schon seit längerer Zeit dominiert von Alltag und Routine. Als sie am Morgen ihres 53. Geburtstags eine Schachtel mit einer wunderschönen Kette in den Sachen ihres Mannes Gordon findet, ist sie tief berührt. Was für ein wunderschönes Geschenk! Voller Vorfreude sieht sie dem Abend in einem romantischen Gartenlokal entgegen. Doch das Dinner wird zum Desaster: Sie entdeckt die Kette am Hals von Gordons junger Sekretärin. Gedemütigt verlässt Ella das Lokal und geht alleine zum Bahnhof. Tieftraurig zieht sie ihren Ehering vom Finger, er rutscht ihr aus der Hand und fällt auf die Gleise. Sie will ihn zurückholen und bemerkt nicht, dass der Zug einfährt. Ein Augenzeuge glaubt, dass sie sich vor den Zug werfen will, reißt sie in letzter Sekunden zurück und macht ihr heftige Vorwürfe: Das Leben ist ein kostbares Geschenk, das man nicht so einfach wegwerfen darf. Ellas zaghafte Erklärungsversuche lässt er nicht gelten. Sein Zug fährt ein, und er verschwindet.
Durch dieses Erlebnis ist Ella gezwungen, über ihr Leben nachzudenken und sich Fragen zu stellen: Wann hat sie das letzte Mal gelacht? Worauf freut sie sich? Ella kann sich keine der Fragen ehrlich beantworten, und plötzlich ist ihr, als würde sie ihr bisheriges Leben zum ersten Mal mit offenen Augen sehen. Nur sie selbst ist für ihr Lebensglück verantwortlich. Am Bahnsteig fasst sie einen spontanen Entschluss. Anstatt nach Hause zu fahren, fährt sie nach Cornwall ans Meer. Mit klopfendem Herzen steigt Ella aus dem Zug und geht direkt zum Strand. Sie zieht die Schuhe aus, lässt ihre Füße von den Wellen umspülen und ist glücklich. In einem kleinen Café gönnt sie sich Tee und Scones. Doch als sie bezahlen will, entdeckt sie, dass ihr Geld gestohlen wurde. Carol, die Eigentümerin des Cafes, gibt ihr die Möglichkeit das Geld abzuarbeiten, und Ella stürzt sich motiviert in ihre Aufgabe. Carol ist beeindruckt und bietet ihr an, für länger auszuhelfen. Ella ergreift ihre Chance und teilt ihrem Mann mit, dass sie vorläufig nicht zu ihm zurückkehren wird. Und so beginnt ihr neues Leben. Bei einem ihrer ausgedehnten Spaziergänge begegnet sie ihrem „Lebensretter“ Richard Wadsleigh. Ella ist fasziniert von dem attraktiven Mann, und auch er macht aus seinem Interesse keinen Hehl. Doch dann taucht überraschend ihr Sohn Michael auf, der Muttis bequeme Vollpension vermisst und sich vorgenommen hat, sie so schnell wie möglich zurückzuholen. Und auch ihr Ehemann Gordon ist nicht bereit, seine Ehe kampflos aufzugeben.
Nach der Kurzgeschichte „Flowers in Winter“  –  Text & Screenshot: ZDF

Deutschland/Österreich ORF, ZDF 2012
Regie: Stefan Bartmann
Buch: Martin Wilke und Silke Morgenroth
Kamera: Marc Prill

Darsteller: Dietrich Adam – Richard Wadsleigh, Marijam Agischewa – Ella Dempsey, Siemen Rühaak – Gordon Dempsey, Daniel Roesner – Michael Dempsey, Zoe Weiland – Carol Mulligan, Charlene Peters – Ty Glaser – u.a.

Drehort/e: Newquay und Umgebung: Am Godrevy Point und der Gwithian Beach wurden einige Szenen gedreht, im Hintergrund ist des öfteren die Insel mit dem Godrevy Lighthouse zu sehen. Auch in St Ives wurden Szenen für diesen Film gedreht. Hier treffen sich Richard, Ella, Michael und Carol auf der Wharf Road und der Harbour Beach, die Smeaton’s Pier mit seinem Leuchtturm diente als Kulisse. Marazion, die Mount’s Bay und im Hintergrund St Michaels’s Mount sind weitere Drehorte. Auf dem Friedhof von Marazion, an der Turnpike Road stellt Richard Blumen auf das Grab seiner verstorbenen Frau. Richard und Ella begegnen sich auf dem Bahnsteig der Bodmin General Station und rettet sie später vor dem herannahenden Zug. Ella sperrt Richard und seine Stieftochter Carol im The Huer’s Hut in Newquay ein und läßt diese nicht vorher raus, bis sich die Beiden ausgesprochen und versöhnt haben. Auch eine kurze Einspielung vom Start Point mit seinem Leuchtturm erscheint. Das Strandcafe „Bay View“ von Carol Mulligan in dieser Pilcher-Verfilmung liegt in der Nähe von Porthleven und zwar etwas südöstlich und ist das Gate House oberhalb der Loe Bar (eine Sandbank, die den Loe Pool bei Helston vom Atlantik trennt). Das Gebäude wurde nur für den Film zu einem Cafe umgebaut.

Drehzeit:  30.05.2012 bis 27.06.2012

Advertisements