Tag Archive | Albert Fortell

Englischer Wein

Rosamunde Pilcher: Englischer Wein

Hannah Powell, eine ehrgeizige Winzerin, die lange in Frankreich gelebt hat, erhält die Chance ihres Lebens, als sie ein Weingut in ihrer Heimat Südengland auf Vordermann bringen soll. Allerdings muss sie sich die Geschäftsführung der Benson Valley Winery mit Jonathan Benson, dem Neffen der Besitzerin, Lady Kate, teilen, die ihren Erben auf diese Weise disziplinieren will. So treffen zwei völlig unterschiedliche Charaktere aufeinander, die sich zusammenraufen müssen, wenn sie Erfolg haben wollen.
Doch nicht nur die Probleme des Weingutes müssen gelöst werden, auch die Vergangenheit holt die beiden ein. Hannah hat vor 17 Jahren Cornwall fluchtartig verlassen, als sie sehr jung ungewollt von ihrem damaligen Chef schwanger wurde. Das Kind hat sie abgegeben, an Jessie Watson, die Frau ihres Chefs, die selbst keine Kinder bekommen konnte.
Jonathan, ein leidenschaftlicher Rennfahrer, hat sich ohne das Wissen seiner Tante hoch verschuldet und sein Erbe heimlich einem Konkurrenten von Lady Kate versprochen: Nick Stevens, dem Leiter der lokalen Weinvertriebsgesellschaft. Steven sieht seine Pläne von Hannahs Ankunft bedroht und fordert Jonathan auf, die neue Winzerin so schnell wie möglich los zu werden. Jonathan verspricht es ihm, doch kommt damit in noch größere Schwierigkeiten. Er verliebt sich in Hannah, die selbst allmählich immer mehr Gefallen an ihm findet.
Parallel stellt Jonathans 17-jähriges Patenkind Tessa fest, dass sie schwanger ist. Sie traut sich nicht, es ihrer Mutter zu sagen und bittet Jonathan um Hilfe. Hannah stellt geschockt fest, dass Tessa ihre Tochter ist und glaubt, dass Jonathan ein Verhältnis mit ihr hat. Enttäuscht geht sie auf Distanz. Nachdem Jonathan das Missverständnis aufgeklärt hat und Hannah seine Liebe gesteht, verbringen die beiden eine Nacht miteinander. Jonathan will Hannah sein doppeltes Spiel gestehen, doch ein schwerer Unfall verhindert dies zunächst.
Nach der Kurzgeschichte „Getting better“
Text & Screenshot: ZDF

Melodram, Deutschland, 2011*
Gemeinschaftsproduktion von ZDF und ORF
Länge: 90 min
Regie: Dieter Kehler
Drehbuch: Martin Wilke
Kamera: Hartmut E. Lange
Musik: Richard Blackford

Darsteller: Hannah Powell – Eva Habermann, Jonathan Benson – Robert Seeliger, Lady Kate Benson – Ruth-Maria Kubitschek, Tessa Watson – Sarah Beck, Jessie Watson – Barbara Wussow, Nick Stevens – Albert Fortell, Reginald Jennings – Alexander-Klaus Stecher – u.a.

Drehorte: Pencarrow House, so heißt in Wirklichkeit die Benson Valley Winery. Das Anwesen liegt im Nordwesten von Bodmin und südöstlich von Wadebridge und ist immer ein Besuch wert. Pencarrow House & Gardens. Die „Bleeker & Son Wine Merchant“ ist das Headland Hotel in Newquay.

Drehzeit: 26. Juli 2011 bis 24. August 2011

Wiedersehen in Rose Abbey

Nach dem Tod ihrer Mutter reist Roseanne Brix, Studentin aus Chicago, nach England, um ihren leiblichen Vater zu suchen. Ihr einziger Hinweis ist ein altes Foto ihrer Mutter vor dem ehemaligen Kloster Rose Abbey. Hier betreiben die Brüder Steven und Gordon Mortimer eine Rosenzucht und produzieren aus den Rosenblüten ein bekanntes Parfum. Roseanne lässt sich als Praktikantin bei Gordon einstellen, in der Hoffnung, endlich mehr über ihre Herkunft zu erfahren.
Dabei lernt sie den sympathischen Marketing-Chef der Firma Mortimer, Adrian Shaw, kennen, und es entspinnt sich eine zarte Romanze zwischen den beiden, bis sie sich schließlich ihre Liebe gestehen. Noch ahnt Adrian nicht, dass Roseanne ein Geheimnis hütet und nicht die ist, für die sie sich ausgibt.
Eine Reihe dramatischer Ereignisse zwingt Roseanne, wichtige Entscheidungen zu fällen. Entscheidungen, die nicht nur ihr eigenes Leben betreffen.
Nach der Kurzgeschichte: „The Girl in the Lost“  Text & Foto: ZDF

Melodram, Deutschland 2009
Regie: Karen Müller
Buch: Marlies Ewald, Rosamunde Pilcher
Laufzeit: 88 Minuten
Musik: Richard Blackford

Darsteller: Anja Boche, Florian Fitz, Michael Greiling, Albert Fortell, Patricia Aulitzky, Annie Leatherby, Alexander-Klaus Stecher, Heike Warmuth, John Biggins, Tim Ahern, Bill Champion, Margarethe Parlaska.

Drehorte: Bei dem Kloster Rose Abbey handelt es sich in Wirklichkeit um, Buckland Abbey,  einer ehemaligen Zisterziensermönchsabtei in Devon. Ugbrooke, Pats Haus liegt am Fluss Yealm, direkt an der Abzweigung zum Cofflete Creek, am Ende der Steer Point Rd. Brixton. Plymouth.

Drehzeit: 02.06.2009 bis 01.07.2009

Melodie der Herzen

Foto: ZDF, ORF

Foto: ZDF, ORF

Die junge, schöne Allyssa Branningham lebt mit ihrem kleinen Bruder Barney und ihrer attraktiven Mutter Gwen in einem kleinen Dorf. Nach dem frühen Tod des Vaters mussten sie ihr gesellschaftliches Leben in London aufgeben und fast mittellos eine Bleibe auf dem Land suchen. Barney ist ein hochbegabter Klavierschüler und Mutter Gwen unternimmt alles, um ihm eine gute Ausbildung angedeihen zu lassen. Obwohl Allyssa sich in ihrer neuen Umgebung gut eingefunden hat – sie arbeitet als Schreibkraft in einer Autowerkstatt – trauert sie den Zeiten in London nach.
Doch da gibt es George, den Neffen von Nachbar Charles Royston. George und Allyssa sind sehr verliebt, sehen sich aber nur in den Semesterferien, denn der junge Mann ist noch mit seinem Jurastudium beschäftigt. Auch Charles Royston ist Gwen nicht gleichgültig, aber er scheint völlig unnahbar, seit seine Frau Elena ihn und die beiden Kinder verlassen hat. Die Einladung zum alljährlichen Sommerball der reichen Familie Manning ändert einiges: Charles wagt sich wieder ins Vergnügen und bittet Gwen, ihn zu begleiten. George muss dem Fest wegen seines Praktikums in Newcastle fernbleiben.
Doch bevor der Ball beginnen kann, kommt es zu einer Katastrophe. Barney stürzt bei dem Versuch, zusammen mit den wilden Jungs David und Paul ein Baumhaus zu bauen. Er fällt ins Koma und muss sofort ins Krankenhaus. Außer sich vor Angst und Sorge beschuldigen Gwen und Allyssa die Söhne von Charles, an diesem Unglück Schuld zu tragen. So kommt es zum Bruch zwischen den Familien. Allyssa trifft auf dem Sommerball den reichen Hotelbesitzer Stephen Sutton, einen Freund ihres verstorbenen Vaters. Er bietet ihr eine Ausbildung in seinem Chateau-Hotel an. Sie nimmt das Angebot an und ahnt nicht, dass er weit mehr von ihr erwartet.
George, der Allyssa auf dem Ball mit dem Hotelier überrascht, zieht sich zurück. Allyssa glaubt, dass sie George mit ihren Anschuldigungen wegen des Unfalls verletzt hat. So ist sie zunächst begeistert von ihrer neuen Berufschance. Als sie jedoch feststellen muss, dass ihr Stephen regelrecht nachstellt, wehrt sie sich vehement gegen seine Avancen, bis zu dem Tag, an dem bei Barney eine schreckliche Diagnose gestellt wird: Er droht, taub zu werden, ausgelöst durch den Unfall. Nur eine teure Operation in einer Privatklinik könnte ihm helfen.
Stephen ist sofort bereit, die Kosten zu übernehmen, erwartet jedoch eine „Gegenleistung“ von Allyssa. Mittlerweile ist die Noch-Ehefrau von Charles und Mutter von David und Paul aufgetaucht, um ihre „Rechte“ als Ehefrau und Mutter wieder anzumelden. Doch sie muss bald erkennen, dass sie das Vertrauen ihrer drei Männer verspielt hat. Bevor sich für alle Beteiligten alles zum Guten wenden kann, müssen noch einige Hindernisse aus dem Weg geräumt werden.
Nach der Erzählung „Lalla“ – Text & Foto: ZDF

Melodram, Deutschland, 1998 *
Gemeinschaftsproduktion von ZDF und ORF
Länge: 95 min
Regie: Hans Jürgen Tögel
Laufzeit: 88 Minuten
Drehbuch: Gabriele Kister
Kamera: Rolf Greim
Musik: Richard Blackford

Darsteller: Allyssa Branningham – Nina Bagusat, Gwen Branningham – Olivia Silhavy, Barney Branningham – John Freigang, Charles Royston – Elmar Wepper, George Royston – Björn Kegel-Casapietra, David Royston – Philipp Hoffmann, Paul Royston – Michael Godde, Elena Royston – Susanne Czepl, Stephen Sutton – Albert Fortell, Mrs. Manning – Maria Perschy – u.a.

Drehorte: Im Intro ist Haldon Belvedere (Lawrence Castle) zu sehen. Das Haus von Charles ist Bickham House.