Tag Archive | Horst Naumann

Lords lügen nicht

lordsluegennicht

Albert Blackwood, seit Jahrzehnten Butler von Lord Philipp Woxter, muss seinem Arbeitgeber mitteilen, dass dieser pleite ist. Das Erbe der Familie ist bis auf das Schloss dahin. Dabei hat der Lord gerade seinem Sohn Russell, einem promovierten Archäologen, versprochen, ihm eine kostspielige Ausgrabung zu finanzieren. Und was ein Lord Woxter verspricht, das hält er auch – ungeachtet von Alberts Protesten.Philipp erinnert sich an seinen Urahn, der im 19. Jahrhundert eine reiche amerikanische Erbin heiratete, um die Familienfinanzen zu sanieren. Warum sollte das nicht auch heute noch möglich sein? Sein Alter ist für den findigen Charmeur kein Problem. Denn wahre Liebe kennt kein Alter und das Familienmotto heißt nicht umsonst: „nil desperandum“ – „niemals aufgeben“.Während Lord Woxter mit Alberts Hilfe eine Kontaktanzeige aufgibt, rekrutiert Russell Woxter, zusammen mit seinem Freund und Kollegen Dr. Gerald Patton, die Grabungsmannschaft. Zu seiner Überraschung bewirbt sich auch die attraktive Lisa Hartfield, eine Studentin seines Erzfeindes Professor John Williams um eine Stelle. Russell ahnt nicht, dass Williams Lisa als Informantin auf ihn angesetzt hat.In der Zwischenzeit organisiert Albert ein „Speed-Dating“ für Lord Woxter, auf dessen Anzeige sich dutzende Frauen gemeldet haben. Doch der Lord hat an jeder Bewerberin etwas auszusetzen, bis Emily Pendergast erscheint. Zwischen der Besitzerin des Yachthafens und Philipp funkt es sofort. Lord Woxter schwebt im siebten Himmel, während Albert, der eine andere Bewerberin favorisiert, misstrauisch bleibt. Irgendetwas stimmt mit Mrs. Pendergast nicht. Und sein Gefühl trügt den weisen Butler nicht: Die entzückende Emily ist genauso pleite wie der Lord.
Nach der Kurzgeschichte „A hot day“
Text & Screenshot: ZDF

Melodram, BRD/A 2010 *
Länge: 90 Min.
Regie: Hans Jürgen Tögel
Drehbuch: Silke Morgenroth, Martin Wilke
Buchvorlage: Rosamunde Pilcher
Kamera: Gernot Köhler
Musik: Richard Blackford

Darsteller: Luise Bähr – (Lisa Hartfield), Jan Hartmann – (Dr. Russell Woxter), Friedrich von Thun – (Lord Woxter), Horst Naumann – (Albert), Daniela Ziegler – (Emily Pendergast), Gisa Zach – (Susan Dawson), Tobias Licht – (Gerald Patton), Frankie Cosgrave, Rob Fitch, Nick Afka, Tony Adams

Drehorte: England; Plymouth/Devon; Port Eliot, St. Germans; Port Eliot Orangerie; Bath;
Lords lügen nicht: Making of, von Gernot Köhler.

Video zu den Dreharbeiten

Drehzeit: 24.08.2010 bis 22.09.2010

Advertisements

Mit den Augen der Liebe

Mit den Augen der

Carolines Leben läuft eigentlich in geordneten Bahnen, bis sie eines Tages auf ihre Jugendliebe trifft, die sie seit zehn Jahren nicht mehr gesehen hat. Leo hatte damals England verlassen um in Amerika Karriere zu machen. Bei einem Reitausflug trifft Caroline auf den jungen William. Sie ahnt nicht, dass William der Sohn ihrer Jugendliebe Leo ist, der nach dem Tod seiner Frau nach Cornwall zurückgekehrt ist und zur Zeit bei seiner Schwester wohnt. Caroline und Leo treffen sich bei einem Sommerfest wieder und merken sofort, wie stark ihre Gefühle für einander noch sind. Doch dann kommt es zu einer dramatischen Wende der Ereignisse.

Text & Foto: ZDF

Melodram, Deutschland 2002 *
Regie: Richard Engel
Laufzeit: 88 Minuten
Drehbuch: Christiane Sadlo
Kamera: Peter Badel
Musik: Richard Blackford

Darsteller:  Jeannette Arndt (Caroline Page), Nick Wilder (Leo Walton), Jonathan Engel (William Walton), Horst Naumann (George Page), Rolf Becker (Paul Page), Christine Buchegger (Anne Priestley), Janette Rauch (Pamela Skermerton), Stefan Zimmermann (Harold Skermerton), Will Fawcett (Henry)

Drehorte: Östlich von Christchurch liegt das romantische Highcliffe Castle, Drehort für den Pilcher-Film „Mit den Augen der Liebe„.

Rosen im Sturm

Rosen im Sturm

Drei Jahre war die junge Sarah nicht zu Hause: Zu groß war die Verbitterung über den Tod ihrer Mutter, für den sie all die Jahre ihren Vater mitverantwortlich gemacht hat. Als sie jedoch die Nachricht erhält, dass ihr Vater schwer erkrankt ist, zögert sie nicht lange: Gemeinsam mit ihrem Freund Robert, einem erfolgreichen Londoner Anwalt, macht sie sich auf nach Parnham House, auf das väterliche Gestüt.

Dort werden ihre schlimmsten Befürchtungen wahr: Ihr Vater liegt im Sterben. Sein letzter Wunsch: Er möchte sich mit seiner Tochter aussöhnen und ihr sein Lebenswerk, die Pferdezucht, übergeben. Sarah hat sich in London gemeinsam mit Robert eine Existenz aufgebaut, das Gestüt zu übernehmen passt überhaupt nicht in ihre Überlegungen – von Roberts Plänen ganz zu schweigen.

Noch bevor Sarah ihrem Vater eine Antwort geben kann, stirbt er – und überlässt ihr die Entscheidung, das hoch verschuldete Gestüt zu verkaufen oder Parnham House weiter zu führen. Für Robert ist die Entscheidung schon gefallen und auch Barbara Harding, die reichste Unternehmerin in der Gegend, rät Sarah, das Gestüt zu verkaufen. Doch Sarah, die in Barbara eine ehemalige Geliebte ihres Vaters wittert, macht sich die Entscheidung nicht leicht: Parnham House ist ihre Kindheit, ihre Mutter hatte sich gewünscht, hier ihre Enkel aufwachsen zu sehen.

Als plötzlich Dr. Paul Manleigh, ein alter Freund der Familie, auftaucht, gerät Sarahs festgefügte Welt ins Wanken. Auf besondere Weise fühlt sie sich zu dem attraktiven älteren Schiffsarzt hingezogen. Paul scheint sie besser als alle anderen zu verstehen. Dabei ahnt auch er nicht, dass ein dunkles Geheimnis Sarahs Leben umgibt.

Nach der Erzählung „Ein Mädchen, das ich früher kannte“ – Text & Foto: ZDF

Melodram, Deutschland 1998 *
Gemeinschaftsproduktion von ZDF, ORF und ZDF Enterprises
Regie: Stefan Bartmann
Drehbuch: Herbert Kugler und Tom Maier
Laufzeit: 85 Minuten
Kamera: Marc Prill

Darsteller: Sarah Atherton – Simone Heher, Robert Cummings – Harry Blank, Paul Manleigh – Peter Bongartz, Barbara Harding – Eleonore Weisgerber, Jack Kline – Leonard Lansink, Dr. Martha Green – Louise Martini, John Duncan – Horst Sachtleben, Gordon Willis – Horst Naumann.

Drehorte: Devon (England); Beer, Gittisham; Das Dörfchen Ottery St. Mary, das samt Dorfkapelle und Friedhof für die Rosamunde Pilcher Verfilmung als Drehort glänzte! Das gemütliche Städtchen Honiton, Antiquitätenzentrum des Südwestens, ist ein weiterer Drehort.