Tag Archive | Patrik Fichte

Ghostwriter

Bildquelle: ZDF und JON AILES

Foto: ZDF und JON AILES

Rosamunde Pilcher – Ghostwriter

Der rationale Physiker Owen Blyton will Rache nehmen an seinem Nebenbuhler Bill, für den ihn seine Ex-Frau verlassen hat. Bill benötigt dringend seinen Doktortitel und beauftragt über Desmond Foster einen Ghostwriter für seine Doktorarbeit in Physik. Nicht ahnend, dass Desmond der beste Freund von Owen ist. Zoe ist eine handfeste Romantikerin. Als sie sich endlich traut, ihrem langjährigen Lebensgefährten einen Heiratsantrag zu machen, muss sie entsetzt feststellen, dass dieser sie betrügt. Enttäuscht und verletzt möchte sie vorübergehend im Cottage ihrer Patentante, der Richterin Harriet Hunt, unterkommen. Dort wohnt bereits Owen, der aber gern bereit ist, die Räumlichkeiten mit ihr zu teilen.
Für Zoe ein Wink des Schicksals. Während Desmond wegen illegaler Geschäfte vor Gericht stand, erlag die als streng geltende Richterin Harriet seinem Charme. Nach der Urteilsfällung hat sie mit ihm eine Affäre begonnen. Nun hat Harriet alle Hände voll zu tun, die Beziehung zu Desmond nicht öffentlich werden zu lassen. Sie zweifelt an der gemeinsamen Basis. Doch Desmond versucht hartnäckig um ihre Liebe zu kämpfen. Als ein entflohener Häftling Rache an der Richterin nehmen will, erweist sich Desmond als wahrer Held. Zoe versucht mit allen Mitteln, Owens Aufmerksamkeit und Liebe für sich zu gewinnen. Doch dieser hat nur Augen für seinen Rachefeldzug.
Da taucht überraschenderweise Owens Ex-Frau mit Bill auf, und Zoe schlüpft gern und mit großer Überzeugung in die Rolle als Owens neue Freundin. Als dieser die Nacht mit ihr verbringt, ist Zoe von ihrer gemeinsamen Schicksalsfügung überzeugt. Doch schon am nächsten Morgen muss sie erkennen, dass Owen noch an seiner Ex-Frau hängt und für eine neue Beziehung mit ihr nicht bereit ist. Wieder scheint das Schicksal sich gegen Zoe verschworen zu haben.  
Nach der Kurzgeschichte „Foreign nights“ (Text: ZDF)

Bildquelle: ZDF und JON AILES

Foto: ZDF und JON AILES

Deutschland 2015
Regie: Stefan Bartmann
Drehbuch: Martin Wilke
Kamera: Marc Prill
Musik: Patrick M. Schmitz

Darsteller: Jeanette Biedermann (Zoe Harding), Patrik Fichte (Owen Blyton), Angela Roy (Harriet Hunt), Christoph M. Ohrt (Desmond Foster), Alexandra Helmig (Rose Cameron), Markus Böker (Bill Cameron), Mark Armstrong (Joe), Sam Blythe (Gordon)

Drehorte: In dem Cottage auf den Klippen von Rinsey Head, welches sich in einer atemberaubenden Lage zwischen Praa Sands und Porthleven befindet, wurden viele Szenen gedreht. Im Film handelt es sich um das Haus der Patentante von Zoe, in dem sie vorübergehend wohnen möchte, jedoch wurde das Cottage auch schon anderweitig vergeben. (Bilder vom Set) Cornwall / England. Im Hafen von Charlestown wurde der Werbespot für Zoes Mermaid Muffins gedreht. Zoe und Owen machen unter anderem in der Gover Lane in Newquay ihren Einkaufsbummel. Ein kurzes Zusammentreffen hatte Zoe mit ihrem alten Freund Joe am Headland Hotel in Newquay. Owen trifft sich mit seiner Exfrau Rose auf einer Bank oberhalb der Mullion Cove, vor dem gleichnamigen Hotel oben auf der Klippe. Hier übergibt er ihr die Dissertation, welche er als Ghostwriter für ihren Freund Bill geschrieben hat.
Das kleine Fischerdorf Cadgwith ist Kulisse für die Szenen mit Isaak Newton, hier bringt er Zoe ein Päckchen mit einem Muffin, in dem ein Verlobungsring versteckt ist. Die Community Library (Bücherei) am Union Place in Truro, stellt die „Faculty Of Physics“ dar.  Owen und Desmond haben sich in der Gaststätte The Treguth Inn“ in  dem Dorf Holywell mit Bill Cameron verabredet. Die Pferderennbahn befindet sich in Newton Abbott. Hier werden seit dem Jahre 1866 Pferderennen ausgetragen. Weiterer Drehort war die Kynance Cove.

Drehzeit: 07.10.2014 bis 03.11.2014
Erstausstrahlung: 11.01.2015 – ZDF

Der gestohlene Sommer

Der 100. Rosamunde Pilcher Film 

Edward Rosemore (Helmut Zierl) scheint alles zu haben, was ein Mann sich wünschen kann: Er führt mit Kate (Mariella Ahrens) eine glückliche Ehe, ist sehr stolz auf seine beiden wunderbaren Kinder Eve (Vivien Wulf) und Cormick (Benjamin Trinks) und ist der erfolgreichste Schiffsmakler Cornwalls. Doch wie so oft trügt der äußere Schein, Edward wird nicht mehr lange leben. Er beschließt, seine Familie nicht über seinen Zustand zu informieren. Etwas will er allerdings noch zu seinen Lebzeiten regeln. Edward befürchtet, dass sich seine Frau Kate aus Treue und Loyalität nach seinem Tod nicht an einen anderen Mann binden wird. Die Vorstellung, dass seine geliebte Kate ihr halbes Leben allein verbringen wird, kann er nicht ertragen und deshalb schmiedet Edward den Plan, Kates große Liebe und Eves leiblichen Vater, George Armstrong (Patrik Fichte), unter einem Vorwand in ihr Leben zurückzuholen. Dieser Vorwand ist schnell gefunden, denn George ist ein Weltklasseskipper. Edward investiert in einen traumhaften alten Rahsegler und engagiert George und dessen gesamte Crew um den „Blue Cup“, den Preis für die schnellste Segel-Überquerung der Irischen See zu gewinnen und damit seinen Lebenstraum zu erfüllen.
Doch sein gut gemeinter Plan steht von Anfang an unter einem schlechten Stern: Seine Tochter Eve ist zu Kates Entsetzen auf dem besten Weg, sich in den attraktiven George zu verlieben. Kate ist höchst alarmiert und versteht nicht, warum Edward ihre Befürchtungen nicht tatkräftiger unterstützt – fast scheint es ihr, als wolle Edward sie George in die Arme treiben. Und schon bald glaubt sie, die wahren Hintergründe gefunden zu haben, die alles in einem neuen Licht erscheinen lassen: Edwards attraktive Sekretärin (Claire Louise Amias) ist schwanger und Kate ist der festen Überzeugung, dass Edward der Vater des Kindes ist. Als die Missverständnisse und Halbwahrheiten die Familie zu entzweien drohen, kommt es zu einem tragischen Segelunfall und George Armstrong gerät unter Mordverdacht.

Nach der Kurzgeschichte „Together no more“
Text & Screenshot: ZDF

Melodram, Deutschland, 2011*
Gemeinschaftsproduktion von ZDF und ORF
Länge: 90 min
Regie: Stefan Bartmann
Drehbuch: Silke Morgenroth und Martin Wilke
Kamera: Marc Prill
Musik: Richard Blackford

Darsteller: Mariella Ahrens – Kate Rosmore, Patrik Fichte – George Armstrong, Benjamin Trinks – Cormick Rosmore, Vivien Wulf – Eva Rosmore, Helmut Zierl – Edward Rosmore, Josie Bening – Claire Louise Amias – u.a.

Drehorte: Newquay und Umgebung; In der Bucht von Portreath, einem kleinen Ort an der Nordküste der Grafschaft Cornwall, wurde in den frühen Morgenstunden eine Szene gedreht; Das Herrenhaus Prideaux Place bei Padstow  diente als Privatsitz der Familie Rosemore (Innen- und Außenaufnahmen); Charlestown nahe St. Austell – im Hafen wurden alle Szenen auf dem Segler gedreht; Das Plymouth Custom House war ein weiterer Drehort und stellte den Firmensitz der Rosemores dar; Die Picknick-Szenen wurden bei den Bedruthan Steps gedreht; Die Polizeistation (am Schluss) ist die Passmore Edwards Free Library, 1 Webber Hill, Falmouth, Cornwall TR11 2RS; Die Cottage-Aufnahmen wurden in und an der Constantine Bay gedreht. Das Cottage liegt am westlichen Ende des Ortes, direkt an den Klippen, in der Nähe von Padstow; Die Szenen nach dem Konzert spielten vor der Guildhall in Plymouth.

Drehzeit: 14. Juni – 13. Juli 2011

Sonntagskinder

Die talentierte Köchin Rose Holland macht Werbung für eine Telefongesellschaft, um an Geld für ihr eigenes Restaurant zu kommen. Verkleidet als englische Telefonzelle stößt sie mit einem attraktiven Mann zusammen, der sie im wahrsten Sinne des Wortes umhaut. Sie gibt ihm die Schuld an dem kleinen Unfall, verweigert eine Entschuldigung und wird von ihrer Firma gefeuert.
Für ihre Freundin Nora Gonzalez ist es ein Wink des Schicksals, dass Rose einen Urlaub für zwei in einem Schlosshotel in Cornwall gewonnen hat. Nora überredet ihre Freundin, die Reise mit ihr zusammen anzutreten. Sie ködert sie damit, dass Rose in dem Hotel Investoren für ihr Restaurant finden könnte. Dazu soll Rose sich als Managerin einer Risikokapitalgesellschaft ausgeben.
Im Hotel trifft sie den Mann, mit dem sie zusammengestoßen war, wieder. Marc Hopkins, Besitzer eines Plattenlabels, hat sich ebenfalls unter falschem Namen dort ein Zimmer gemietet. Er will sich inkognito das „Cornish Chamber Orchestra“ anhören. Der Dirigent, Andrew Morgan, ist ein Neffe der Hotelbesitzerin, Beatrice East. Beide machen gerade schwere Zeiten durch. Andrew braucht einen neuen Sponsor für sein Orchester, seine Tante sucht einen Käufer für ihr Hotel. Die Unterstützungsangebote ihres langjährigen Verehrers, John Browning, rühren sie, retten sie aber nicht.
Marc erkennt Rose nicht, obwohl sie ihm merkwürdig vertraut vorkommt. Rose, die Angst hat, dass ihr Schwindel auffliegt, beschließt spontan, bei ihrer derzeitigen Biografie zu bleiben, zumal sie glaubt, dass Marc auch nicht der ist, für den er sich ausgibt. Die beiden belauern sich und allen Außenstehenden ist klar, dass die beiden füreinander geschaffen sind. Kurz vor dem ersten Kuss erkennt Marc in Rose die „Telefonzelle“ und Rose muss wohl oder übel Farbe bekennen.
Nach einer gemeinsamen Nacht schwebt Rose im siebten Himmel, bis Agnes Hopkins, Marcs Frau auftaucht, die er schon vor Monaten um die Scheidung gebeten hat. Agnes wittert in Rose sofort eine Gefahr und stellt sie als eine von Marcs häufigen Seitensprüngen bloß. Rose fühlt sich zutiefst gedemütigt und gibt Marc keine Gelegenheit, sich ihr zu erklären. Agnes manipuliert geschickt Marcs Bruder Bobby, der das Down-Syndrom hat und in einem Heim lebt. Marc, der seinem Bruder versprochen hat, sich um ihn zu kümmern, gerät in einen tiefen Gewissenskonflikt und steht vor einer schweren Entscheidung.
Nach der Kurzgeschichte „Holiday Affair“
Text & Screenshot: ZDF

Melodram, Deutschland, 2011
Gemeinschaftsproduktion von ZDF und ORF
Länge: 90 min.
Drehbuch: Martin Wilke
Regie: Dieter Kehler
Kamera: James Jacobs
Musik: Richard Blackford

Darsteller:Rose Holland – Denise Zich, Marc Hopkins – Patrik Fichte, Nora Gonzalez – Birthe Wolter, Andrew Morgan – Ben Bela Böhm, Beatrice East – Ursela Monn, Bobby Hopkins – Bobby Brederlow, Agnes Hopkins – Alexandra Schalaudek, John Browning – Peter Sattmann – u.a.

Drehorte: Plymouth, London, England; Mount Edgcombe

Drehzeit: 06.10.2010 bis 05.11.2010

Video zu den Dreharbeiten

Und plötzlich war es Liebe

Nicolas (Patrik Fichte) und Julia (Jeanne Tremsal) in "Rosamunde Pilcher: Und plötzlich war es Liebe".

Foto: ZDF und Jon Ailes

Julia Greenwood hat vor einigen Jahren ihren Heimatort in Cornwall verlassen und leitet gemeinsam mit ihrem Freund Billy eine erfolgreiche Veranstaltungsagentur in London. Beruflich hat sie alles erreicht, was sie sich immer erträumt hatte, doch in ihrem Privatleben mit dem smarten Billy kriselt es seit geraumer Zeit. Als sie ihn mit ihrer besten Freundin in flagranti erwischt, weiß sie, dass nun endgültig das Ende ihrer Beziehung gekommen ist. Enttäuscht beschließt sie, den Traum von der großen Liebe aus ihrem Leben zu verbannen. In diesem emotionalen Durcheinander erreicht Julia ein Anruf ihrer Mutter Laura, die sie eindringlich bittet, nach Hause zu kommen. Überstürzt reist sie nach Cornwall und ist sehr gespannt, was ihr Laura mitteilen will. Und es ist eine schöne Überraschung, denn ihre Mutter, die jahrelang sehr unter dem frühen Tod ihres Mannes gelitten hat, will wieder heiraten. Es ist Lord Frederik Windshell, ebenfalls Witwer und Besitzer eines traumhaften Anwesens an der Küste, wo auch die Hochzeit stattfinden soll.
Als Julia sieht, wie glücklich ihre Mutter ist, bietet sie sofort an, das große Fest zu organisieren. Lord Frederik Windshell bittet seinen Verwalter, Nicolas Miller, Julia bei den umfangreichen Vorbereitungen zu unterstützen. Julia und Nicolas fühlen sich vom ersten Moment an zueinander hingezogen – doch beide, von der Liebe zutiefst enttäuscht – wehren sich anfangs noch gegen die aufkeimenden Gefühle. Aber eine Reihe aufregender Ereignisse und das lange vertuschte Familiengeheimnis der Windshells zwingen Julia und Nicolas, gemeinsam wichtige Entscheidungen zu treffen – auch über ihr eigenes Leben.  Text: ZDF

Melodram, Deutschland/Österreich 2006 *
Regie: Dieter Kehler
Drehbuch: Christiane Sadlo
Laufzeit: 90 Min.
Kamera: Marc Prill
Musik: Richard Blackford

Darsteller: Jeanne Tremsal (Julia Greenwood), Patrik Fichte (Nicolas Miller), Marijam Agischewa (Laura Greenwood), Reiner Schöne (Lord Frederik Windshell), Katrin Weisser (Emily Windshell), Christine Mayn (Alexis Grand), Andreas Zimmermann (Billy Brown) u.a.

Drehorte: Im Intro sind unter anderem Durdle Door und die Warbarrow Bay zu sehen, diese liegt zwischen West Lulworth und Kimmeridge auf der Isle of Purbeck, auch die Autofahrt am Anfang fand hier statt, man kommt dann zu dem „Geisterdorf“ Tyneham, dieses liegt in einem militärischen Sperrgebiet auf der Purbeck Halbinsel. Die Fahrt mit dem Traktor war in Wimborne Minster in der Cook Row neben der Kathedrale. Hier ist auch der Blumenladen, wo Julia die Rosen bestellt und Emily fährt auch hier mit ihrem Sportwagen (im Hintergrund ist der Pub „The White Hart“ zusehen, auch heute noch). Die Gartenszenen mit dem Pavillon waren in Studland auf dem Gelände des Harry Warren House (Old Harry Rocks sind im Hintergrund zu sehen). Die Szene mit den Fackeln fanden direkt bei Old Harry Rocks statt. Der Bookshop „Minster Books“ liegt in Wimborne Minster am Corn Market (neuerdings ist da ein Makler eingezogen). Nach dem Probeessen war der Spaziergang auf der großen Swanage Pier und das Haus der Ärztin ist privat und steht in der West Street in Wimborne Minster. Das Herrenhaus von Lord Frederik Windshell ist  Minterne House, Minterne Magna, Dorchester, Dorset. Dort im Garten ist auch die Steinbrücke zu finden, die Julia fotografiert.

Tiefe der Gefühle

Foto: ZDF/Jon Ailes

Foto: ZDF/Jon Ailes

Die junge Meeresbiologin und begeisterte Taucherin Christine Winterborough fährt zu ihrer geliebten Großtante Holly, die einsam auf einem feudalen Landsitz in Cornwell lebt. Gleich bei ihrer Ankunft trifft sie auf den geheimnisvollen und attraktiven Jonathan Ashford, der ihr vermittelt, Journalist auf Recherchereise zu sein. Sie flirten, aber Christine hat nach Enttäuschungen Angst, sich auf einen neuen Mann einzulassen.

Bald trifft sie ihre erste und unglückliche Jugendliebe Tim Marlowe wieder, der nach einem Tauchunfall seines Vaters Jack nun mit seiner Schwester Nancy in permanenter Geldnot die Tauchschule betreibt. Er ist froh über das Treffen, Christine verwirrt. Bei einem Tauchgang im Meer kommt sie Tim näher, der begeistert ist, dass Christine wieder in sein Leben zurückgekehrt ist.

Auf einer Auktion treffen sie Jonathan Ashford wieder, der sich auffällig für Nancy interessiert und sich als Experte für alte Seekarten ausgibt. Niemand ahnt, dass Jonathan in Wirklichkeit ein verdeckter Ermittler der Marine ist und sich auf der Spur eines Hehlerrings befindet, die kostbare Güter aus alten Schiffwracks stehlen und verkaufen. Da Jonathan seine Identität nicht preisgeben will, aber gleichzeitig seine Zuneigung zu Christine spürt, sucht er verzweifelt einen Ausweg. Christine geht es ähnlich, denn auch ihr wird nach zahlreichen Wiederbegegnungen mit Jonathan klar, dass sie ihn liebt. Doch plötzlich erscheint ihr diese Liebe unmöglich, denn durch einige unglückliche Missverständnisse glaubt sie, dass Jonathan sie belügt. Verzweifelt beginnen beide, um ihre Gefühle zu kämpfen.

Nach der Kurzgeschichte: Jonathan – (Text: ZDF)

Liebesdrama, Deutschland/Österreich 2004 *
Regie: Dieter Kehler
Drehbuch: Gabriele Kister
Kamera: Hartmut E. Lange
Musik: Richard Blackford
Laufzeit: 90 min

Darsteller: Natalie O’Hara (Christine), Patrik Fichte (Jonathan), Maria Sebaldt (Holly), Jens-Peter Nünemann (Tim), Jeanne Tremsal (Nancy), Henry van Lyck (John) u.a.

Drehorte: Südengland; Exeter und Umgebung; Das Cottage „Higher Thornwood“ in Devon war einer der Drehorte für diesen Rosamunde Pilcher Film.

Drehzeit: 15.06.2004 bis 14.07.2004