Archiv | Wintersonne RSS for this section

Wintersonne

Wintersonne

Wenige Monate, nachdem sich die optimistische Fünfzigerin Elfrida Phibbs im malerischen Ort Dibton in der Nähe von London niedergelassen und mit Familie Blundell angefreundet hat, verliert der Pianist Oscar Blundell bei einem Autounfall seine Frau Gloria und seine über alles geliebte Tochter Francesca. Die Situation wird für Oscar dadurch erschwert, dass Glorias Sohn Giles ihn aus dem Haus jagt. Um Oscar beizustehen, fährt Elfrida mit ihm zu Weihnachten in das schottische Dorf Creagan. Dort möchte Oscar in einem Landhaus Zuflucht suchen, das zur Hälfte ihm, zur Hälfte seinem Vetter, dem Weltenbummler Hughie gehört.

Mit Oscars Einverständnis lädt Elfrida Carrie und Lucy, die Töchter einer Freundin ein. Oscar weiß nicht, dass Hughie das Haus mittlerweile an den Geschäftsmann Sam Howard vermietet hat. Eine merkwürdig zusammengewürfelte Schicksalsgemeinschaft hat sich nun kurz vor Weihnachten in dem Landhaus eingefunden. Sam ist gekommen, um in Creagan die Schließung eines Unternehmens vorzunehmen. Er stößt im Ort auf entsprechenden Widerstand, so auch bei der Countess Lucinda Rhives, die geschickt versucht, das scheinbar Unausweichliche zu verhindern und ihn um zustimmen.

Auf einem „Ceilidh“, einem schottischen Tanzfest, kommen sich Carrie und Sam näher. Ausgerechnet jetzt taucht Andreas auf, von dem sich Carrie vor kurzem getrennt hatte. Die 15-jährige Lucy ist mit ihren Launen ein schwieriger Gast. Dazu kommt, dass sich Oscar durch sie auf schmerzliche Weise an seine verstorbene Tochter erinnert fühlt. Elfrida versucht Oscar beizustehen, so gut sie kann. Doch das Zusammenleben so vieler fremder Menschen gestaltet sich als ausgesprochen konfliktreich und führt zum Eklat.

Text & Foto:ZDF

Liebesfilm, Großbritannien 2003 *
Laufzeit: Original 166 Minuten, Kurzfassung 130 Minuten
Original Titel: Winter Solstice (Winter-Sonnenwende)
Regie: Martyn Friend
Drehbuch: John Goldsmith, William Corlett (Romanvorlage: Rosamunde Pilcher)
Musik: Richard Blackford
Kamera: Simon Kossoff

Darsteller: Oscar Blundell – Jan Niklas, Gloria Blundell – Geraldine Chaplin, Elfrida Phibbs – Sinead Cusack, Francesca Blundell – Emma Streets, Carrie Marchmont – Sophie Schütt, Andreas Mendel – Ralf Bauer, Hughie Mc Lellan – Sir Peter Ustinov, Sam Howard – Jason Durr, Countess Lucinda Rhives – Jean Simmons, Lucy Marchmont – Anna Maguire, Didi Marchmont – Marsha Fitzalan, Barry – John Bird, Marcia – Maureen Lipman, Giles – Gregory Finnegan, Rory – Alistair Bruce, Max – Brian Blessed – u.a.

Drehorte: London & Schottland: Das Dunrobin Castle bei Golspie, ist im wirklichen Leben das überaus noble und bis heute bewohnte Herrschaftsanwesen der alteingesessenen Herzöge von Sutherland an der Nordostküste Schottlands. Ein neogotisches Märchenschloss mit 189 Zimmern – inklusive ausgedehnter Gartenanlagen, berühmter Falknerei und hauseigenem Museum. Für den Film wurden zwei ungenutzte Zimmer zur Verfügung gestellt. Weitere Kulissen waren die originalen edwardianischen Prunksäle, die Terrasse mit fantastischem Meerblick, den geometrisch angelegten Gärten und dem ausgedehnten Vorplatz. Das Landhaus in dem schottischen Dorf Creagan, das zur Hälfte Oscar, zur Hälfte seinem Vetter, dem Weltenbummler Hughie gehört, steht in Wirklichkeit in dem Dorf Golspie, am Ende der Duke Street, direkt an der Küste.