Tag Archive | Carin C. Tietze

Die falsche Nonne

Als auf die Oberin eines von Nonnen geleiteten Waisenheims mehrere Anschläge verübt werden, bittet Schwester Mary ihre Nichte Sabrina, die Polizistin ist, um Unterstützung. Die Polizistin kommt „undercover“ in das Waisenhaus: als Novizin, die sich dem Orden anschließen möchte. Außer ihrer Tante weiß niemand von ihrer wahren Identität.
Im Heim trifft die falsche Novizin auf Tom, einen attraktiven Architekten, der den Nonnen für einen Gotteslohn bei der Restaurierung hilft. Sabrina und der Architekt stellen verblüfft fest, dass sie zusammen auf demselben Internat waren. Sabrina wundert sich, warum Tom sich unter falschem Namen das Vertrauen der Nonnen erschlichen hat. Sie erfährt, dass er seine Mutter sucht, die ihn als Baby zur Adoption freigegeben hatte. Er vermutet, dass es sich um die Oberin handelt.
Nach der Kurzgeschichte „The white lace“  Text & Screenshot: ZDF

Deutschland/Österreich, ZDF/ORF 2012
Regie: Hans-Jürgen Tögel
Buch: Martin Wilke und Silke Morgenroth
Kamera: Gernot Köhler
Autor: Rosamunde Pilcher
Musik: Richard Blackford

Darsteller: Nadine Warmuth – Sabrina Jones, Jan Hartmann – Tom Richards, Carin C. Tietze – Schwester Editha, Manon Straché – Schwester Mary, Lisa Kreuzer – Schwester Beatrice, Moritz Lindbergh – Eliot Trent.

Drehorte: Newquay und Umgebung: Sabrina und Tom führen ein Gespräch auf der Gwithian Beach. In einer weiteren Szene telefoniert Sabrina auf der Godrevy Beach. Im Hintergrund ist die Insel mit dem Godrevy Lighthouse zu sehen. Einige Autofahrten fanden am Godrevy Point statt. Es wurden auch einige Szenen in Truro gedreht, die Kathedrale wurde besonders in Szene gesetzt. Weiterer Szenen wurden oberhalb der Crantock Beach und der Mündung des Flusses Gannel in Newquay gedreht. In einigen Szenen ist Buckland Abbey, eine ehemalige Zisterziensermönchsabtei in Devon  zu sehen.

Drehzeit: 17.04.2012 – 16.05.2012

Küste der Träume

Foto: ZDF

Foto: ZDF und Jon Ailes

Kate Milhouse will nach dem Tod ihres Mannes einen Neuanfang wagen. Gemeinsam mit ihren Kindern, dem zwölfjährigen William und der sechsjährigen Miranda, zieht sie von London in ein kleines Dorf an der englischen Küste. Arnold Talbot, der beste Freund ihres Mannes, hat ihr in seinem Hotel die Stellung einer Empfangsdame angeboten. Der Neuanfang steht unter einem guten Stern: Die Arbeit im Hotel macht Kate große Freude, und ihr neues Heim, ein romantisches Gartenhaus, sowie ihre Nachbarin und Vermieterin Mrs. Pritchett begeistern Kate ebenso wie ihre Kinder. Nur Butler Humphrey ist wenig angetan von dem neuen Familienzuwachs.

Das Glück scheint vollkommen, als der attraktive Ingenieur Geoffrey Hynes Kate begegnet. Beide fühlen sich magisch voneinander angezogen, und Kates Kinder mögen den sympathischen einfühlsamen Geoffrey auf Anhieb. Aber der Weg zum Glück ist ein steiniger Pfad: Arnold Talbot ist seit langem in Kate verliebt und sieht nun endlich seine Chance gekommen, die junge Witwe für sich zu gewinnen. Geoffrey hingegen ist in ein unglückseliges Verhältnis mit Vivian, Arnolds Schwester, verstrickt. Bei dem Versuch, sich von seiner Geliebten zu trennen, kommt es zu einem Unfall, der die Beziehung von Kate und Geoffrey auf eine harte Probe stellt.

Nach der Erzählung „Das Puppenhaus“  – Text: ZDF

Melodram, Deutschland 2000 *
Regie: Dieter Kehler
Drehbuch: Christiane Sadlo
Laufzeit: 86 Minuten
Kamera: Winfried Kleist Musik
Musik: Richard Blackford

Darsteller: Carin C. Tietze (Kate Milhouse), Martin Halm (Geoffrey Hynes), Benedict Freitag (Arnold Talbot), Wolfgang Völz (Humphrey), Anaid Iplicjian (Augusta Pritchett), Raphael Ghobadloo (William Milhouse), Roxanne Borski (Miranda Milhouse), Karo Guthke (Vivian Palmer), Cusch Jung (Tony Palmer)

Drehorte: Im Intro sind Küstenabschnitte von Nord-Devon zu sehen, besonders das „Valley of the Rocks“ westlich Lynton. Im Film sucht Geoffrey dort später nach William.
Das Herrenhaus von Augusta Pritchett ist „Tapeley Park & Garden“ in der Nähe von Westleigh (nahe Bideford) in Devon, dazu gehört auch das Torhaus, in das Kate mit ihren Kindern einzieht. Hier in der Nähe wird auch der Hund beerdigt, im Hintergrund sieht man den Ort Appledore an der Mündung des River Torridge. Auf der Zufahrt zum Herrenhaus trifft Humphrey die kleine Miranda und nimmt sie im Auto mit in die Stadt, im Hintergrund ist der Kirchturm von Westleigh zu sehen.
Am Strand von Woolacombe wurde ebenfalls gedreht, die Szenen am Anfang mit dem Modellflugzeug wie auch die Auseinandersetzung zwischen Geoffrey und Vivian, die zum Unfall mit dem Hund führt.
Das Hotel, in dem Geoffrey abgestiegen ist und Kate als Empfangsdame arbeitet, ist Northcote Manor, auch die Innenaufnahmen sind hier gedreht wie man in der Gallery an der Eingangshalle sieht.
Nach der Bootsfahrt, die Geoffrey mit Kate und ihren Kindern macht, läuft er in den Hafen von Clovelly ein. Hier sind auch viele andere Szenen gedreht worden – William kauft hier Schrauben, Vivian sucht hier mit ihrem Mann ein Restaurant auf, Geoffrey telefoniert hier wegen seines Angebotes und Humphry bekommt hier von der kleinen Miranda ein Eis „spendiert“. Auffällig sind hier immer wieder die sehr steilen Gassen zum Hafen hinunter.
Eine Straßenszene wurde in Bideford in der High Street gedreht, hier soll Geoffreys Büro liegen.

Text: ZDF 

Sommer am Meer

Sommer am Meer

Im Urlaub bei ihrer Tante in Cornwall lernt die adelige Virginia ihre große Liebe kennen – einen einfachen Bauern. Auf Drängen ihrer Mutter heiratet sie jedoch einen reichen Mann aus altem englischen Adel – eine gute Partie also. „Mit dem Tod ihres Mannes endet Virginias Ehe, die alles andere als „glücklich“ verlaufen ist. Zum ersten Mal nach vielen Jahren kehrt sie in ihre Heimat Cornwall zurück, um dort mit ihren beiden Kindern den Sommer zu verbringen. In einem abgeschiedenen Landhaus am Meer will sie sich in der neuen Umgebung etwas einleben. Dann begegnet ihr Eustace Philips wieder- und ihre unvergessene Jugendliebe blüht wieder auf.

Text & Foto: ZDF

Liebesfilm, Deutschland 1995
Regie: Hans Jürgen Tögel
Drehbuch: Barbara Engelke
Musik: Richard Blackford
Laufzeit: 88 Min.
Kamera: Otto Kirchhoff

Darsteller: Virginia – Kerstin Draeger, Eustace – Heikko Deutschmann, Lady Keile – Ruth-Maria Kubitschek, Anthony Keile – Burkhard Heyl, Alice – Claudia Wedekind, Rowena – Kathrin Ackermann, Nanny – Ingeborg Labsien, Liz – Carin C. Tietze u.a.

Drehorte: Cornwall/England; Helston, Lamorna, St. Helen’s Oratory, Trengwainton Gardens, Newlyn; Godolphin House ist in “Sommer am Meer” als der schottische Landsitz Kirkton des ehebrechenden Adelssprösslings Anthony Keile zu sehen. Im Porthminster Café in St Ives wurden die Caféhausszenen gedreht.
Am Bahnhof von Penzance steigen oft die hübschen Damen aus London aus, um ihre Tante in der Provinz zu besuchen. So auch in dieser Verfilmung.
Nördlich von Land’s End liegt Cape Cornwall, dessen Felder an den Klippen und winzige Strässchen immer wieder Eingang in die Pilcher-Filme finden. Fast alle Traktorszenen sind hier entstanden. Sehenswert ist auch der Küstenabsschnitt bei Pendeen und Portheras Cove, wo oft gefilmt wurde. Portheras Cove ist die Sandbucht, wo die Kinder von Virginia am Strand spielen. Etwas weiter östlich liegt bei Zennor, Gunard’s Head. Auf der Landzunge liegt Cove Cottage“ am Gurnard’s Head, ein B&B und Cottage, das Pilcherfans mit Namen Bosithick kennen. Hier zog Virginia nach dem Unfalltod ihres Mannes mit ihren beiden Kindern ein. Für das Filmteam war das Cottage schwer zugänglich, die Ausstattung musste ein Stück nach dem anderen einzeln herangeschafft werden. Handys funktionierten auch nicht. Die Fassade von Cove Cottage wurde für die ersten Szenen auf alt und verfallen getrimmt, das Haus ist real in weit besserem Zustand. Eine Bitte: aus der Entfernung von der Strasse oder dem Fussweg ist das Cottage nicht zu sehen. Ein Abstecher lohnt also nicht, denn das Privatgrundstück sollten wirklich nur diejenigen betreten, die hier auch übernachten. Das örtliche Pub in Zennor, “Tinners Arms” war Drehort in diesem Film. Die verträumten Landstraßen nach Porthleven wurden als Kulisse genutzt.